Direkt zum Inhalt
Printer Friendly, PDF & Email
Schlichtungs- und Einigungsstelle trafen sich
02.09.2019

Schlichtungsstelle erfüllt ihren Zweck

Erstmals trafen sich jetzt Vertreter der unabhängigen Kontakt- und Schlichtungsstelle (KuSS) mit der Einigungsstelle des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) zu einem Gedanken- und Erfahrungsaustausch in der iGZ-Bundesgeschäftsstelle.

Sebastian Reinert, stellvertretender Fachbereichsleiter Arbeits- und Tarifrecht, Frederic Mehnert, Dr. Martin Dreyer, stellvertretender iGZ-Hauptgeschäftsführer, Sven Janßen, Camillo Winkler und Torsten Oelmann (v.l.) trafen sich zum Erfahrungs- und Informationsaustausch in Münster.
Sebastian Reinert, stellvertretender Fachbereichsleiter Arbeits- und Tarifrecht, Frederic Mehnert, Dr. Martin Dreyer, stellvertretender iGZ-Hauptgeschäftsführer, Sven Janßen, Camillo Winkler und Torsten Oelmann (v.l.) trafen sich zum Erfahrungs- und Informationsaustausch in Münster.

Für die KuSS gab Torsten Oelmann einen Überblick über die Arbeit der Institution Arbeit. Die deutliche Mehrzahl der Fälle (95 Prozent), die laut Oelmann im vergangenen Jahr an die KuSS gerichtet wurden, habe die KuSS durch Schlichtung gelöst.

Kontrollinstanz

Während die KuSS eine unabhängige Kontrollinstanz zur Überprüfung der Einhaltung des Ethik-Kodexes ist, überprüft die Einigungsstelle, Sven Janßen, Frederic Mehnert und Camillo Winkler, als verbandsinternes Gremium die Einhaltung von Satzung und Ethik-Kodex. Sie spricht Sanktionen aus, wenn fortwährend ein gegen die Satzung oder den Ethik-Kodex gerichtetes Verhalten festgestellt wird. In diesem Jahr sind drei Mitgliedsunternehmen wegen solcher Verstöße auf Empfehlung der Einigungsstelle durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen worden. (WLI)

Neueste Artikel