Direkt zum Inhalt

Benutzeranmeldung

kopf_aktuelles.jpg

BA veröffentlicht monatliche Zahlen zum Arbeitsmarkt
29.11.2019

Leichtes Plus für die Zeitarbeitsbranche

Ein Plus von 4.000 Zeitarbeitnehmern verzeichnete das Statistische Amt der Bundesagentur für Arbeit (BA) im Monat September im Vergleich zum August. Insgesamt waren damit 753.400 Arbeitnehmer (August: 749.400) in der Zeitarbeitsbranche beschäftigt. Weit schlechter sehen die Zahlen im Vorjahresvergleich aus: Im Vergleich zu September 2018 sanken die Zahlen in diesem Jahr um 88.800 (minus 10,5 Prozent) Mitarbeiter – im vergangenen Jahr waren in dieser Zeit 842.200 Beschäftigte in der Zeitarbeitsbranche tätig.

Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern bewegt sich auf hohem Niveau, gibt aber weiter nach.
Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern bewegt sich auf hohem Niveau, gibt aber weiter nach.

„Die aktuelle konjunkturelle Schwäche ist am Arbeitsmarkt nach wie vor spürbar. Alles in allem zeigt er sich aber weiterhin robust.“, interpretierte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, den monatlichen Bericht zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt.

Arbeitslosigkeit gesunken

Laut BA-Pressemitteilung ist die Arbeitslosigkeit von Oktober auf November um 24.000 auf 2.180.000 gesunken. Bereinigt um die saisonalen Einflüsse wird für den November ein Minus von 16.000 im Vergleich zum Vormonat errechnet. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Arbeitslosenzahl um 6.000 verringert. Die Arbeitslosenquote liegt wie im Oktober bei 4,8 Prozent. Im Vergleich zum November des vorigen Jahres hat sie sich ebenfalls nicht verändert.

Unterbeschäftigung

Die Unterbeschäftigung, die auch Veränderungen in der Arbeitsmarktpolitik und kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit berücksichtigt, ist saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat um 7.000 gesunken. Insgesamt lag die Unterbeschäftigung im November 2019 bei 3.138.000 Arbeitnehmern. Das waren ebenso viele wie vor einem Jahr.

45,57 Millionen Beschäftigte

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung sind weiter gestiegen, allerdings nicht mehr so stark wie im vergangenen Jahr. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hat sich die Zahl der Erwerbstätigen (nach dem Inlandskonzept) im Oktober saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat um 30.000 erhöht. Mit 45,57 Millionen Beschäftigten fiel sie im Vergleich zum Vorjahr um 320.000 höher aus. Das Plus beruht weit überwiegend auf dem Zuwachs der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Diese ist im Vergleich zum Vorjahr um 540.000 gestiegen. Insgesamt waren im September nach hochgerechneten Angaben der BA 33,96 Millionen Arbeitende sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Saisonbereinigt ergibt sich von August auf September ein Anstieg um 70.000.

Sinkende Nachfrage

Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern bewegt sich auf hohem Niveau, gibt aber weiter nach. Im November waren 736.000 Arbeitsstellen bei der BA gemeldet, 71.000 weniger als vor einem Jahr. Saisonbereinigt hat sich der Bestand der bei der BA gemeldeten Arbeitsstellen um 11.000 verringert. Der Stellenindex der BA (BA X) – ein Indikator für die Nachfrage nach Arbeitskräften in Deutschland – sank im November 2019 um 3 Punkte auf 229 Punkte. Er liegt damit 25 Punkte unter dem Vorjahreswert. (WLI)

Neueste Artikel