Direkt zum Inhalt
Printer Friendly, PDF & Email
iGZ-Businessfrühstück in Braunschweig
25.09.2018

Infos zur Überlassungshöchstdauer

Die Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) stand im Mittelpunkt des iGZ-Businessfrühstücks in Niedersachsen, zu dem iGZ-Regionalkreisleiter Olaf Reinhardt eingeladen hatte. Neben ausreichend Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch gab es fachlichen Input von iGZ-Verbandsjurist Sebastian Reinert.

iGZ-Jurist Sebastian Reinert (4.v.r.) referierte beim iGZ-Businessfrühstück in Braunschweig, zu dem Regionalkreisleiter Olaf Reinhardt (4.v.l.) eingeladen hatte.
iGZ-Jurist Sebastian Reinert (4.v.r.) referierte beim iGZ-Businessfrühstück in Braunschweig, zu dem Regionalkreisleiter Olaf Reinhardt (4.v.l.) eingeladen hatte.

Reinert erläuterte in seinem Vortrag unter anderem die verschiedenen Ansätze, um die 18-monatige Frist der Überlassungshöchstdauer zu berechnen. Ausgehend von der Definition des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) dauert ein Monat 30 Tage – 18 Monate sind dann 540 Tage. Das bedeutet, dass eine Zeitarbeitskraft zum 22. September 2018 abgemeldet werden muss, wenn sie seit dem 1. April 2017 durchgehend an denselben Kunden überlassen wurde. Wenn vorausgesetzt wird, dass es um 18 volle Einsatzmonate geht, läuft die Frist hingegen erst am 30. September 2018 (548 Tage) ab.

Weitere Informationen für iGZ-Mitglieder

„Da bei Überschreiten der Überlassungshöchstdauer schwerwiegende Rechtsfolgen drohen, empfiehlt der iGZ die kürzere Fristberechnung“, erläuterte Reinert den Teilnehmern. Er verwies in diesem Zusammenhang zudem auf die weiterführenden Informationen, die der iGZ im internen Bereich der Homepage für iGZ-Mitglieder bereit hält. (ML)

Neueste Artikel