Direkt zum Inhalt
Printer Friendly, PDF & Email

iGZ

Der iGZ stellt sich vor

Der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V. zählt über 3.600 Mitglieder bestehend aus kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Zeitarbeitsbranche und setzt sich politisch und organisatorisch für die Interessen der Mitglieder ein. Der iGZ ist in seiner Organisation dezentral und basisdemokratisch aufgestellt. Höchstes Beschlussgremium ist die Mitgliederversammlung. Diese wählt den iGZ-Bundesvorstand. Durch seine regionale Verwurzelung über insgesamt 39 Landesbeauftragte und Regionalkreisleiter hält der iGZ stets den Kontakt zu seinen Mitgliedsunternehmen und somit zum Geschehen in der Branche.

Geschichte

Seit der Gründung des Verbandes 1998 hat sich die Zeitarbeit kontinuierlich professionalisiert und zu einem ernstzunehmenden Wirtschaftsfaktor entwickelt. Trotz dieses Erfolges mangelt es in der Branche an entsprechendem Selbstbewusstsein, verursacht dadurch, dass Zeitarbeit von der Öffentlichkeit häufig immer noch kritisch bewertet und angesehen wird.

iGZ-Mitgliedsunternehmen

Ethik-Kodex

Fairness, Zuverlässigkeit, Respekt, Vertrauen und Seriosität sind Werte, für die sich der iGZ gemeinsam mit seinen Mitgliedsunternehmen stark macht. Im Mittelpunkt steht dabei der Mensch. Der Ethik-Kodex wurde in einem breiten Diskussionsprozess der iGZ-Mitglieder erarbeitet und mit Mehrheit von der Mitgliederversammlung verabschiedet. Die Handlungsgrundsätze sind für iGZ-Mitgliedsunternehmen verbindlich.

Der Ethik-Kodex steht für eine nachhaltige Qualitätssicherung über die bestehenden gesetzlichen Vorschriften hinaus. Der iGZ ist damit am Puls der Zeit. Im Wettstreit um die besten Köpfe und geschicktesten Hände machen iGZ-Zeitarbeitsunternehmen deutlich, dass ihnen der faire Umgang mit Mitarbeitern, Kunden und Wettbewerbern wichtig ist.

KuSS

Im Rahmen des iGZ-Ethik-Kodex wurde eine unabhängige Kontakt- und Schlichtungsstelle (KuSS) eingerichtet, die die Einhaltung der ethischen Grundsätze prüft und, falls notwendig, ahndet. Werden ethische Regeln von einem Mitglied des iGZ aus Sicht eines Mitarbeiters, eines Bewerbers, eines Kundenunternehmens oder einer Einrichtung verletzt, kann von diesen die unabhängige Kontakt- und Schlichtungsstelle (KuSS) zur Einhaltung des iGZ-Ethikkodex angesprochen werden.