Direkt zum Inhalt

Sehr geehrte Damen und Herren,

als „Irrweg“ bezeichnete jetzt Prof. Peter Schüren das Vorhaben, die Missstände in der Fleischwirtschaft durch das gesetzliche Verbot von Werkverträgen und Zeitarbeit zu beheben. In einem Interview mit dem Radiosender SWR2 erklärte er, das sei nur ein Versuch von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, um damit die Ausbeutung von Arbeitnehmern zu beenden.

Die Mittel für das Kurzarbeitergeld reichen laut BA nur noch bis Ende dieses Jahres. Wie es nun konkret weiter geht, entscheidet die Koalition im Herbst. Der iGZ appellierte in einem Brief an das Bundesarbeitsministerium, die Zeitarbeit bei einer Weiterfinanzierung auch wieder mit zu berücksichtigen, denn es sei gut investiertes Geld, die Sonderregelungen und der Zeitarbeit weiterhin die Kurzarbeit zu ermöglichen.

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund.

Ihr
Werner Stolz
iGZ-Hauptgeschäftsführer

MELDUNGEN