Direkt zum Inhalt

Benutzeranmeldung

kopf_aktuelles.jpg

iGZ-Blogbeitrag von Eric Odenkirchen
09.02.2022

Verfassungsbeschwerde - was ist das eigentlich?

Wenn jemand damit "bis nach Karlsruhe geht", ist damit keine lange Wanderung, sondern ein zäher Rechtstreit gemeint. iGZ-Fachbereichsleiter Arbeits- und Tarifrecht, Eric Odenkirchen, erklärt den Vorgang und die Erfolgschancen vor dem Bundesverfassungsgericht im iGZ-Blog.

Das Bundesverfassungsgericht stellt das höchste Gericht in Deutschland dar.
Das Bundesverfassungsgericht stellt das höchste Gericht in Deutschland dar.

Das Bundesverfassungsgericht ist das höchste deutsche Gericht und hat seinen Sitz in Karlsruhe, aus diesem Grund wird der Ort oft als Synonym für die Rechtsprechung genommen. Das Gericht setzt sich aus zwei Senaten zusammen, die je acht Richter zählen. Jeder Senat teilt sich außerdem in drei Kammern mit je drei Richtern.

Schlechte Chancen

Rund 97 Prozent der Klagen werden abgelehnt - ein Großteil von den Richtern nicht einmal angenommen. Sobald ein Fall jedoch angenommen wird, steigt die Chance enorm, dass die Klage Erfolg hat.
Wie es dazu kommt und wer überhaupt Verfassungsbeschwerde erheben kann, erklärt Eric Odenkirchen im iGZ-Blog. Zum Blogbeitrag geht's hier.

Neueste Artikel