Direkt zum Inhalt
Printer Friendly, PDF & Email

Abwechslung pur: Mein Volontariat beim iGZ

Volontariat beim iGZ: Svanja Broders ist seit 2017 dabei.

Studium vorbei und was mache ich jetzt? Ein Volontariat. Am 1. Juni 2017 war es soweit. Ich zog in eine komplett neue und fremde Stadt – Münster. Zu hören bekam ich immer nur, dass es dort angeblich wunderschön sei. Das kann ich mittlerweile bestätigen. Nach Münster verschlug es mich für meinen neuen Job: Volontärin für Pressearbeit beim Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ).

Für mich war es besonders wichtig nach meinem Studium ein Volontariat zu machen, um meine theoretischen Kenntnisse aus dem Studium mit dem beruflichen Alltag und der Praxis kombinieren zu können, um so bestens auf die zukünftige Arbeit als Redakteurin vorbereitet zu sein.

Mein Volontariat ist ziemlich vielfältig. Ich unterstütze das Redaktionsteam in seinen täglichen Aufgaben: Ich schreibe Artikel, Pressemitteilungen, mache Fotos und seit neustem auch Videos, erstelle den Medienspiegel und führe Interviews für unser Verbandsmagazin Z direkt!. Bei der Z direkt! 02-2018 durfte ich alle Aufgaben von der Planung bis hin zum Spiegeln des Magazins übernehmen. Zusätzlich bearbeite ich Anfragen von Journalisten. Außerdem ermöglicht es mir der iGZ an mehreren Seminaren und Weiterbildungen teilzunehmen. Dazu gehörte unter anderem ein vierwöchiges Seminar im Journalistenzentrum Haus Busch. Erfahrene Redakteure haben uns Volontären vom Texten der Überschriften bis hin zu Interviewtechniken das journalistische Handwerk beigebracht.

Am Anfang war es vor allem eine Herausforderung sich in das doch ziemlich komplizierte aber spannende Themenfeld Zeitarbeit einzuarbeiten. Insbesondere die vielen rechtlichen Rahmenbedingungen forderten mich. Aber nach über einem Jahr beim iGZ ist auch das kein Problem mehr. Hin und wieder gibt es noch Herausforderungen, die sich im Büroalltag ergeben; sei es eine Anfrage von Journalisten, Mitgliedern oder der erste Tag alleine im Büro, als die Kollegen mal außer Haus waren. Aber mit der Zeit kommt auch die Routine und die Kollegen unterstützen mich, wo sie nur können, und beantworten mir alle meine Fragen.

Besonders gefällt mir, dass ich nicht das ganze Jahr über nur im Büro sitze, sondern dass ich auch mal auf Dienstreisen bin. Dabei lerne ich Mitglieder, Zeitarbeitnehmer, Kundenunternehmen und unterschiedliche Städte kennen. Aber auch die unterschiedlichen Kongresse, Foren und Messen bieten viel Abwechslung in meinem Arbeitsalltag. Dadurch wird es beim iGZ nicht langweilig.

 

Über die Autorin:


Svanja Broders ist seit dem 1. Juni 2017 Volontärin beim iGZ. Vorher hat sie "Journalism and Communication" in Salzgitter und Sydney studiert.