Mitgliedertreffen

Der iGZ bietet regelmäßig Mitgliedertreffen in allen Bundesländern an, zu denen die Landesbeauftragten und Regionalkreisleiter einladen.

Hier gibt es einen Überblick über die Treffen des mitgliederstärksten Arbeitgeberverbandes der Zeitarbeitsbranche. Künftige  Veranstaltungen stehen unter Termine.

 

Folgen der AÜG-Reform erläutert

Reger Zulauf beim iGZ-Mitgliedertreffen Ostwestfalen-Lippe

Zahlreich strömten die Teilnehmer zum iGZ-Mitgliedertreffen nach Bielefeld. Die aktuelle Gesetzgebung zur Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) stellt derzeit viele Unternehmer vor völlig neue Fragen: Während die einen das Gesetz, das am 1. April 2017 in Kraft treten wird, für schlichtweg „überflüssig“ halten, fürchten andere um ihre berufliche Existenz. Wieder andere müssen sich erst noch eine Meinung bilden.

"Branchenimage verbessern"

iGZ-Mitgliedertreffen in Bremen: Tarifverträge sollen Unklarheiten regeln

iGZ-Bundesvorstandsmitglied Bettina Schiller gab beim Mitgliedertreffen in Bremen einen Überblick über aktuelle Verbandsaktivitäten. Rund 80 Mitglieder folgten ihrer Einladung.

„In der Öffentlichkeit herrscht immer noch ein völlig falsches Bild von der Zeitarbeitsbranche“, bemängelte Werner Stolz, Hauptgeschäftsführer des Interessenverbands Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) die Wahrnehmung der Zeitarbeit. Auf dem Mitgliedertreffen in Bremen erläuterte er Hintergründe und Praxisfragen zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG).

iGZ-Regionalkreistreffen Ostwestfalen-Lippe

15.11.2016 - 16:30

Am Dienstag, 15. November 2016 lädt iGZ-Regionalkreisleiter Ostwestfalen-Lippe Thomas Busche nach Bielefeld ins Qualitiy Hotel Bielefeld-Sennestadt, Alte Verler Straße 2. Ab 16.30 Uhr gibt es einen Begrüßungskaffee, bevor um 17.00 Uhr das Programm mit folgenden Punkten startet:

iGZ-Mitgliedertreffen Bremen

09.11.2016 - 16:30

Das nächste iGZ-Mitgliedertreffen Bremen findet am Mittwoch, 9. November 2016, im Restaurant/Café Jürgenshof (Raum: Heuboden), Pauliner Marsch 1, 28205 Bremen, statt. Beginn ist um 17 Uhr, ab 16.30 Uhr gibt es einen Begrüßungskaffee. Im Mittelpunkt stehen Fragen rund um die bevorstehende

AÜG-Reform auf dem Prüfstand

iGZ-Mitgliedertreffen Berlin-Brandenburg

Andrea Resigkeit, Leiterin iGZ-Hauptstadtbüro, MdB Jana Schimke (CDU), Gerriet Cornelius, iGZ-Landesbeauftragter Berlin-Brandenburg, und iGZ-Verbandsjurist Olaf Dreßen beim iGZ-Mitgliedertreffen in Berlin.

„Ich bin mit dem Gesetzentwurf nicht glücklich“, resümierte die Bundestagsabgeordnete Jana Schimke (CDU) auf dem iGZ-Mitgliedertreffen Berlin-Brandenburg. Rund 40 Mitglieder waren der Einladung des Landesbeauftragten von Berlin-Brandenburg, Gerriet Cornelius, gefolgt, um über die Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) zu diskutieren. Nach dem politischen Einblick sorgte iGZ-Jurist Olaf Dreßen für die rechtliche Einordnung.

"Versuchsballon" AÜG-Reform verzichtbar

iGZ-Mitgliedertreffen Hamburg

Clemens von Kleinsorgen (iGZ-Referat Arbeitsmarktpolitik), Landesbeauftragter Christian Baumann (Hamburg), Gerriet Cornelius (Berlin), und Verbandsjurist Stefan Sudmann (v.l.) begrüßten die Teilnehmer des Mitgliedertreffens in Hamburg.

„Dies ist ein großer Schritt in Richtung Regulierung“, kommentierte Christian Baumann, iGZ-Landesbeauftragter für Hamburg und Mitglied des iGZ-Bundesvorstands, den Gesetzentwurf zur AÜG-Reform bei einem Mitgliedertreffen in Hamburg.

Entwicklung und Folgen der AÜG-Reform diskutiert

iGZ-Mitgliedertreffen in Erfurt

Andrea Resigkeit, Leiterin des iGZ-Hauptstadtbüros, Sylvia Hesse, Regionalkreisleiterin Sachsen-Anhalt, Ulrike Kücker, iGZ-Landesbeauftragte für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, sowie iGZ-Verbandsjurist Marcel René Konjer (v.l.) informierten die iGZ-Mitglieder in Erfurt über die jüngsten politischen Entwicklungen.

„Es war überraschend, dass die große Koalition einen so detaillierten ersten Diskussionsentwurf vorgelegt hat“, kommentierte Andrea Resigkeit, Leiterin des iGZ-Hauptstadtbüros, den ersten BMAS-Diskussionsentwurf zur Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes vom 16. November 2015 beim iGZ-Mitgliedertreffen in Erfurt.

Baumann in den iGZ-Bundesvorstand gewählt

iGZ-Mitgliederversammlung in Bremen

Christian Baumann, neues iGZ-Bundesvorstandsmitglied für den Bereich Arbeitsmarktpolitik.

Christian Baumann ist der neue Beauftragte für Arbeitsmarktpolitik im Bundesvorstand des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ). Mit großer Mehrheit wählten die iGZ-Mitglieder den iGZ-Landesbeauftragten für Hamburg bei ihrer Versammlung in Bremen zum Beisitzer im Bundesvorstand. Er übernimmt das Amt von Armin Zeller, der die Aufgabe zuvor kommissarisch für Angelo Wehrli weitergeführt hatte.

Korrekturbedarf bei Referentenentwurf

iGZ-Mitgliedertreffen in Bremen: Geplante AÜG-Reform vorgestellt

iGZ-Landesebauftragte für Bremen, Bettina Schiller, informierte die Mitglieder über die jüngsten Entwicklungen in der Zeitarbeitsbranche.

 

Volles Haus in Bremen: Rund 50 Vertreter kamen zum Mitgliedertreffen des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), um sich über die jüngsten Entwicklungen in Politik, Zeitarbeit und Wirtschaft auf den neuesten Stand zu bringen. Die Informationen dazu lieferte Bettina Schiller, Landesbeauftragte für Bremen und Mitglied im iGZ-Bundesvorstand.

Gerriet Cornelius neuer iGZ-Landesbeauftragter

Mitglieder wählten für Berlin und Brandenburg

Oliver Nazareth (l.), iGZ-Landesbeauftragter in Schleswig-Holstein, bislang kommissarisch für für Berlin-Brandenburg zuständig, beglückwünschte gemeinsam mit Andrea Resigkeit, Leiterin des iGZ-Hauptstadtbüros, den neuen iGZ-Landesbeauftragten für Berlin und Brandenburg, Gerriet Cornelius, zur Wahl.

Berlin-Brandenburg hat einen neuen iGZ-Landesbeauftragten, und das Wahlergebnis war eindeutig: Ohne Gegenstimme wählten die iGZ-Mitgliedsunternehmen im Rahmen eines Mitgliedertreffens Gerriet Cornelius zum neuen iGZ-Landesbeauftragten für die beiden Bundesländer.

Seiten