Heilbronner Stimme greift Kritik an Interview auf

Sie könnte auch interessieren

Zeitarbeit ein echtes Normalarbeitsverhältnis

„Die Zeitarbeit ist für viele Arbeitnehmer eine gute Möglichkeit, auf einem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, der ihnen sonst kaum Chancen gibt“, betonte Steffen Trottmann, Partner-Geschäftsführer des iGZ-Mitglieds Wenzel & Partner, in einem Interview gegenüber Christian Gleichauf, Redakteur der „Heilbronner Stimme“.

Für seriöse Zeitarbeitsunternehmen selbstverständlich: Die Zeitarbeitnehmer werden auf Kosten der Firma mit Arbeitskleidung ausgestattet.

In dem Gespräch wehrte sich Trottmann gegen die Vorwürfe des Verdi-Gewerkschaftssekretärs Thomas Müssig, der ebenfalls in der Heilbronner Stimme zu Wort gekommen war. Müssig unterstellte, Zeitarbeitnehmer seien in ihrem „Abhängigkeitsverhältnis faktisch entrechtet“.

Alle Rechte und Pflichten

Ingeborg Wenzel, Gründerin der Firma Wenzel & Partner, sowie Trottmann betonten, Zeitarbeitnehmer seien wie jeder andere Angestellte in Deutschland sonst auch mit allen Rechten und Pflichten eines Beschäftigten ausgestattet. Es handele sich also um ein echtes Normalarbeitsverhältnis. Sollte kurzfristig einmal keine Einsatzmöglichkeit für einen Mitarbeiter bestehen, werde der Lohn dennoch bezahlt, betonte Wenzel gegenüber dem Redakteur der „Stimme“. Über 90 Prozent der Zeitarbeitnehmer haben einen unbefristeten Arbeitsvertrag in der Tasche, 89 Prozent arbeiten in Vollzeit.

Zuwiderhandlungen

Zwar gebe es – wie in jeder anderen Branche auch – schwarze Schafe in der Zeitarbeit, aber wegen Einzelfällen dürfe keine Verallgemeinerung stattfinden. Und im Zweifelsfall gebe es auch noch die unabhängige Kontakt-und Schlichtungsstelle (KuSS), die bei strittigen Fragen auf Basis des iGZ-Ethikkodexes urteile. Bei Zuwiderhandlungen könne dies sogar zum Verbandsausschluss führen.

Unabhängige KuSS

Die KuSS nimmt alle Anfragen, Beschwerden und Hinweise zu Problemen und Konflikten zwischen Zeitarbeitgebern, -nehmern und Kundenunternehmen auf, dokumentiert diese Fälle und entscheidet über die weitere Vorgehensweise. Der Ethikkodex definiert den Umgang von Arbeitgebern und Arbeitnehmern in der Zeitarbeitsbranche und wurde von den iGZ-Mitgliedern als Selbstverpflichtung verabschiedet.

Kontrolle

Hinzu komme: Die Zeitarbeitsbranche werde sehr intensiv kontrolliert. Neben den Berufsgenossenschaften überprüfe beispielsweise das Gewerbeamt unangemeldet den betrieblichen Arbeitsschutz. Lohnbedingungen etwa werden, so Wenzel, durch die Arbeitsagentur und den Zoll kontrolliert. Insgesamt seien Zeitarbeitnehmer bei seriös agierenden Unternehmen sehr gut aufgehoben. (ILE)