Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft unterstützt iGZ-Forderung

Sie könnte auch interessieren

Themenseite: Arbeitsmarktpolitik

DRK-Schwestern: Auch BDWi gegen Sonderregelung

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles möchte für die Krankenschwestern des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) eine Ausnahmeregelung schaffen, damit die Höchstüberlassungsdauer für sie nicht gilt. Nicht nur der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) ist darüber empört. Auch der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) lehnt eine Ausnahmeregelung für Rotkreuz-Schwestern vom Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) ab.

BDWi-Präsident Michael H. Heinz: „Wir lehnen eine Sonderregelung für Rotkreuz-Schwestern im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz ab." Foto: BDWi

Der BDWi forderte in einer Pressemitteilung die Höchstüberlassungsdauer gänzlich aus dem AÜG zu streichen. „Wir lehnen eine Sonderregelung für Rotkreuz-Schwestern im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz ab. Wenn höchstrichterlich beschlossen ist, dass es sich beim Geschäftsmodell des Deutschen Roten Kreuzes um Zeitarbeit handelt, kann man nicht im Nachhinein das Urteil mit einer Sonderregelung aushebeln. Damit machen sich die Beteiligten unglaubwürdig", erklärt BDWi-Präsident Michael H. Heinz.

Streichung wäre großer Gewinn

"Die Höchstüberlassung passt nicht in das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. Sie verursacht zahlreiche Probleme. Die Gewerkschaften haben mit den Arbeitgebervertretern in vielen Branchen Tarifverträge vereinbart, die einen Entlohnungsanstieg vorsehen, der sich an der Einsatzdauer orientiert. Durch die Höchstüberlassungsdauer müssen Zeitarbeitnehmer in Zukunft einen Einsatzbetrieb verlassen, obwohl sie dort bereits nahezu so gut verdienen wie die Mitarbeiter der Stammbelegschaft. Hinzu kommt, dass Aus- und Weiterbildung bei kurzen Einsatzzeiten deutlich unattraktiver wird. Eine Streichung der Höchstüberlassungsdauer aus dem AÜG wäre für alle Arbeitnehmer und Arbeitgeber ein großer Gewinn", fordert Heinz. (ML)