Gemeinsames Projekt: Neun ehemals Arbeitslose zu Schweißern ausgebildet

Dietmar Richter

  • Bundesvorstand
  • Ehrenvorsitzender (kooptiert)
  • Seminarleiter/in

Kirstin Laukamp

  • Bundesgeschäftsstelle
  • Referat Zeitarbeit und Qualifizierung
  • Seminarleiter/in

Den Weg in die berufliche Zukunft geebnet

Dass sich neun ehemals Arbeitslose nun über ein Zeugnis und einen Arbeitsvertrag freuen dürfen, haben sie nicht nur ihrem Fleiß und ihrer Ausdauer sondern auch dem Engagement des iGZ-Ehrenvorsitzenden Dietmar Richter zu verdanken:

Gelungene Kooperation: Im Rahmen einer kleinen Feierstunde bekamen die neun GSI-Absolventen ihre Zeugnisse überreicht.

Der iGZ-Mitbegründer brachte neben dem Zeitarbeitgeberverband den Deutschen Verband für Schweißen (DVS) auch die Bundesanstalt für Arbeit und die Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH (GSI) zusammen, um das Projekt „Helfer – Implementierung, Nachqualifizierung von Arbeitslosen zu geprüften Schweißern“ zu realisieren.

Positive Einschätzung

Anlässlich der Zeugnisübergabe in Gelsenkirchen lieferte Richter überdies den abschließenden Evaluationsbericht von Kenan Kurt, Psychologe B.Sc., ab – mit positiver Einschätzung der Maßnahme: Nun gelte es, so Richter, diese Maßnahme über das Ruhrgebiet hinaus zu transportieren. Thorsten Kempowski und Martin Müller, Jobcenter, regten ein System an, um auch Teilnehmer anderer Weiterbildungsmaßnahmen auf diese Weise in Jobs zu bringen.

Arbeitsvertrag

Den Absolventen der Schweißerausbildung war bei erfolgreichem Abschluss ein Arbeitsvertrag in den beteiligten Zeitarbeitsunternehmen zugesagt worden. Neben den iGZ-Mitgliedsunternehmen Hoffmann Zeitarbeit im Revier GmbH nahmen daran auch Euromont Montagen und Dienstleistungs GmbH Dortmund und Bochum sowie die START Zeitarbeit NRW GmbH teil und betreuten die Auszubildenden während der sechs Monate.

Neue Perspektive

Dietmar Richter begrüßte die Initiative als eine „neue Perspektive für eine Brücke in den Beruf“. Dieter Hüser, Standortleiter des GSI-Bildungszentrums Gelsenkirchen, regte zudem an, die Maßnahmen kontinuierlich anzubieten und nicht erst zu warten und potenzielle Teilnehmer zu sammeln. Es wurden  30 Kandidaten vom Jobcenter angesprochen, davon sind 22 Teilnehmer zur ersten Vorstellungsrunde gekommen. Von diesen 22 Teilnehmern starteten 16 Kandidaten in der vorgeschalteten vierwöchigen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein-Maßnahme (AVGS). Die Qualifizierung lief mit elf Teilnehmern.

Vertrauen zur Zeitarbeit

Neun haben abgeschlossen: Artur Bazyk, Zekeriya Bölükbasi, Ferit Er, Dennis Freitag, Marc-Robert Kutsch, Christian Küper, B.B. Aldallah Labidi, Christian Lewald und Erich Bodemer wurden von Manfred Riekmann, Mario Jäger und Bruno Mysona betreut und ausgebildet. „Durch diese Aktion haben die Absolventen auch Vertrauen zum iGZ und dessen Mitgliedsunternehmen aufgebaut“, stellte Hüser zur Kooperation fest. Dadurch seien auch ganz besonders Vorurteile und Vorbehalte abgebaut worden.

Thementag

Dietmar Richter schlug vor, den Kontakt zwischen Zeitarbeitsunternehmen und Jobcentern weiter zu intensivieren. Denkbar, so Kempowski und Müller ergänzend dazu, sei beispielsweise ein Thementag zur Zeitarbeit im Jobcenter, bei dem sich die Branche vorstellen und Arbeitslose informieren könne. Keine Zeugnisübergabe ohne Geschenke: Kirstin Laukamp, iGZ-Referat Zeitarbeit und Qualifizierung, die das Projekt maßgeblich für den iGZ begleitete, überreichte den frischgebackenen Schweißern je eine Aufmerksamkeit zur bestandenen Prüfung. (WLI)

Der Evaluationsbericht steht im Anhang zum Download.

Vorbildliches gemeinsames Projekt:

Posted by Faire Zeitarbeit on Donnerstag, 26. März 2015