Newsletter 2017-16

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie geht es nach der Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes weiter? Diese Frage diskutierte unsere iGZ-Landesbeauftragte Bayern, Petra Eisen, beim Kleinen Grünen-Parteitag in Nürnberg. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn kritisierte derweil die hohe Anzahl neuer Gesetze, die in der Summe einen enormen zusätzlichen Aufwand für Unternehmen darstellen würden.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter www.ig-zeitarbeit.de.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr

Werner Stolz
iGZ-Hauptgeschäftsführer

News

Fr, 21.04.2017

Zeitarbeit Experte für Flüchtlingsintegration

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hält es für realistisch, dass rund die Hälfte der Geflüchteten binnen fünf Jahren nach ihrer...

Arbeitsuchende Fachkräfte haben bei der Jobsuche derzeit gute Karten.

Do, 20.04.2017

IW Köln: Fachkräftemangel ist die Regel

Unternehmen finden hierzulande immer schwerer Fachkräfte: Deutschlandweit können Firmen bereits etwa jede zweite Stelle nur schwer besetzen, zeigt...
Do, 20.04.2017

M+E-Tarifpartner wollen längere Einsätze ermöglichen

Nach Informationen der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) einigten sich IG Metall und die Metall-Arbeitgeber darauf, dass Zeitarbeitskräfte...

Petra Eisen (2.v.l.) empfing unter anderen die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth MdB (Mitte), am Gemeinschaftsstand der vbw. (Foto: vbw)

Mi, 19.04.2017

Auswirkungen der AÜG-Reform diskutiert

Welche Folgen hat die Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) für die Zeitarbeitsbranche und die bayerische Wirtschaft? Darüber sprach...

Jens Spahn MdB (CDU) kritisierte im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung den steigenden bürokratischen Aufwand für Unternehmen. (Foto: Spahn-Team)

Mi, 19.04.2017

Spahn: Betriebe nicht überlasten

„Aus meiner Sicht überdrehen wir an manchen Stellen“, kritisierte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn die hohe Zahl neuer Gesetze, die die Große...