Newsletter 2017-07

Sehr geehrte Damen und Herren,

das IAB zeichnete in dieser Woche eine düstere Prognose: Bis 2060 werden dem deutschen Arbeitsmarkt (bei gleichbleibender Entwicklung) sechs Millionen Arbeitskräfte fehlen. Es ist also höchste Zeit umzudenken. Der iGZ hat das bereits getan und die Projektgruppe "Zielgruppen des Arbeitsmarktes" eingerichtet, die sich mit dieser Problematik auseinandersetzt.

Gerade mit Blick auf diese Veränderung sind die Hürden, die uns die Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) in den Weg legt, wenig förderlich. Dr. Martin Dreyer, iGZ-Geschäftsführer, war sich bei seinem Vortrag vor der IHK Saarbrücken dennoch sicher: "Die Zeitarbeit wird trotz des ärgerlichen und überflüssigen Gesetzes eine attraktive Branche bleiben."

Mit freundlichen Grüßen
Ihr

Werner Stolz
iGZ-Hauptgeschäftsführer

News

Fr, 17.02.2017

Flexibilität Hauptargument für Zeitarbeitseinsatz

Durch das neue Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) dürfen Zeitarbeiter künftig nur noch maximal 18 Monate in einem Betrieb am Stück eingesetzt...
Fr, 17.02.2017

Prognose: Immer weniger Arbeitskräfte

Laut Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) werden der deutschen Wirtschaft perspektivisch immer weniger Arbeitskräfte zur Verfügung...

Dr. Martin Dreyer, stellvertretender iGZ-Hauptgeschäftsführer: "Für die Zeitarbeitsbranche besteht keinerlei Abweichungsmöglichkeit. Das ist mit Blick auf die Tarifautonomie mehr als verfassungsrechtlich fragwürdig."

Mi, 15.02.2017

Dreyer: "Das Beste daraus machen"

„Die Zeitarbeit wird trotz des ärgerlichen und überflüssigen Gesetzes eine attraktive Branche bleiben“, unterstrich Dr. Martin Dreyer,...
Mo, 13.02.2017

Malermindestlohn steigt am 1. Mai

Am 1. Mai werden die Mindestlöhne im Maler- und Lackiererhandwerk erhöht. Ungelernte Beschäftigte müssen dann mindestens 10,35 Euro verdienen,...